Salicetum

Schon vor über 100 Jahren existierte im Bereich des heutigen Weltwaldes schon einmal eine Sammlung unterschiedlicher Weidenarten- und varietäten. Dieser Weiden- Schaugarten wurde 1884 im Rahmen  des Projekts „Weidenbusch“ von der LMU München angelegt und vermutlich in den 1920er Jahren endgültig aufgelassen.

Das neue Salicetum möchte an diese Tradition anknüpfen, allerdings mit einem Schwerpunkt auf den heimischen Wildformen.

Die sogenannten Baumweiden (z.B. Sal-Weide, Silber-Weide, Bruch-Weide) sind in kleinen Beständen gepflanzt. Die Strauchweiden (z.B. Purpur-Weide, Grau-Weide oder Öhrchen-Weide) sind in kleinen Trupps auf einer Wiese verteilt.

Arten

Salix alba Silber-Weide
Salix aurita Ohr-Weide
Salix caprea Salweide
Salix cinerea Grau-Weide
Salix daphnoides Reif-Weide
Salix eleagnos Lavendel-Weide
Salix fragilis Bruch-Weide
Salix myrsinifolia Schwarzwerdende Weide
Salix pentandra Lorbeer-Weide
Salix purpurea Purpur-Weide
Salix repens Kriech-Weide
Salix triandra Mandel-Weide
Salix viminalis Korb-Weide, Hanf-Weide
Salix x chrysocoma Goldene Trauer-Weide
Salix x rubens Rot-Weide, Gerber-Weide
Salix x smithiana Kübler-Weide