Gebiet der Großen Seen

Der nordamerikanische Osten ist von Natur aus reich an Laubwäldern. Diese wurden bei der Besiedlung durch die Europäer jedoch vielfach in landwirtschaftliche Flächen, Siedlungsgebiete und Industriestandorte umgewandelt. 

Durch das Gebiet der Großen Seen (Michigansee, Huronsee, Oberer See, Eriesee und Ontariosee) verläuft die Grenzlinie zwischen Kanada und den USA. Das Klima dieser Region ist dem mitteleuropäischen ähnlich. Es  zeichnet sich durch eine kurze, kalte Jahreszeit mit ganzjährig reichlichen Niederschlägen aus. Im Winter können sehr tiefe Temperaturen erreicht werden. In den warmen Sommern sind auch die Niederschläge am höchsten. Der Spätherbst hingegen ist relativ regenarm. Dies verstärkt die außerordentliche Herbstlaubfärbung der Wälder (Indian Summer).

Gebiet der Großen Seen
"Indian Summer" - Michigan/ USA

Ökoregionen

Quelle: WWF; Terrestrial Ecoregions of the world:  http://www.worldwildlife.org/publications/terrestrial-ecoregions-of-the-world
Quelle: WWF; Terrestrial Ecoregions of the world: http://www.worldwildlife.org/publications/terrestrial-ecoregions-of-the-world

Baumarten dieses Naturraums im Weltwald

Acer negundo Eschen-Ahorn
Acer rubrum Rot-Ahorn
Acer saccharum Zucker Ahorn
Betula alleghaniensis Gelb-Birke
Juglans cinerea Butternuss
Quercus bicolor Zweifarbige Eiche
Quercus rubra Nördliche Rot-Eiche
Tilia americana Amerikanische Linde
Amelanchier lamarckii Kupfer-Felsenbirne
Picea rubens Amerikanische Rot-Fichte
Pinus resinosa Amerikanische Rot-Kiefer
Pinus strobus Strobe, Weymouthskiefer
Thuja occidentalis Abendländischer Lebensbaum
Tsuga canadensis Kanadische Hemlockstanne

Die oben aufgeführten Baumarten findet man im Weltwald, nicht in jedem Fall in diesem Quartier.